SIDEBAR ANZEIGEN
Gab es Früher Einhörner? Die Geschichte des Tsintaosaurus!

Der Tsintaosaurus war schon immer ein seltsamer Hadrosaurier. Das ist zum Teil der Grund dafür, dass der Pflanzenfresser mit dem Schaufelschnabel ein Favorit in Dinosaurierbüchern und Modellsammlungen ist. Anstelle der Kuppeln oder Röhren, die man bei anderen Schopfhadrosauriern wie dem berühmten Corythosaurus und Parasaurolophus findet, schien der seltsame Tsintaosaurus nichts weiter zu haben als eine Spitze mit einer kleinen Gabel am Ende.

Er war ein Einhorn mit dem Kopf einer Ente. Und da einige Künstler diese Schädelverzierung für etwas langweilig hielten, fügten sie oft runde, aufblasbare Taschen an der Basis der Spitze hinzu. Aber das ist Blödsinn.

gab es einhorn

Das Rätsel, wie der Tsintaosaurus wirklich aussah, geht auf die Fossilien aus der Oberkreide Chinas zurück, die Paläontologen entdeckt haben. Eine altmodische Restaurierung des Tsintaosaurus von ДиБгд, mit aufblasbaren Taschen an der Basis des Stachels. Bild von Wikimedia Commons.

WIE SAH DIESER DINOSAURIER EIGENTLICH AUS?

Das Rätsel, wie der Tsintaosaurus tatsächlich aussah, geht auf die Fossilien aus der oberen Kreidezeit in China zurück, die der Paläontologe Yang Zhongjian (auch bekannt als C.C. Young) 1958 beschrieb. In seiner Rekonstruktion stellte sich Yang einen röhrenförmigen Dorn aus Nasenknochen vor, der aus dem Schädel des Dinosauriers ragte. Diese Verzierung unterschied sich jedoch so sehr von der anderer Schopfhadrosaurier, dass andere Forscher sich fragten, ob es sich bei der Spitze um ein echtes Merkmal handelte. Der Paläontologe Philippe Taquet schlug seinerseits vor, dass es sich bei der Spitze des Tsintaosaurus einfach um einen Nasenknochen handeln könnte, der nach dem Tod des Hadrosauriers durch Verformung abgerissen wurde.
Tsintaosaurus

Doch der von Yang beschriebene Schädel war nicht der einzige. Ein anderer Teilschädel, der zuvor von Eric Buffetaut und Haiyan Tong untersucht wurde, wies Schädelknochen in ähnlichen Positionen auf, um einen Kamm zu stützen, und die neue Studie schreibt dem Tsintaosaurus auch ein Paar vergessener Schädelknochen zu. Das stachelige Nasenbein war ein echtes Merkmal und lag nahe an seiner tatsächlichen Position. Und mit diesem Material in der Hand argumentieren Prieto-Márquez und Wagner, dass dieser Hadrosaurier einen hohlen, wulstigen Kamm hatte, der dem der späteren Verwandten des Dinosauriers ähnlicher ist.
Tsintaosaurus-Analogie

EIN VERTRAUTER EINHORN-LOOK

Anstatt nach vorne zu zeigen, wie es in vielen künstlerischen Darstellungen der Fall ist, stellten Prieto-Márquez und Wagner die Hypothese auf, dass das ährenförmige Nasenbein mit dem Präfrontalknochen oberhalb der Augenhöhle verbunden und nach hinten geneigt war, so dass es einen Teil des hinteren Randes des Kammes bildete. Der Hauptteil des Kammes selbst, der noch fehlt, hätte aus Prämaxillarknochen bestanden, die den vorderen Teil der Schnauze mit der hinteren Nasenspitze verbanden. Der Schädel des Tsintaosaurus war wahrscheinlich eher ein Dino als ein Einhorn.

Skelett des Tsintaosaurus

Der Kamm des Tsintaosaurus war jedoch nicht nur zur Schau gestellt. Wie andere Scheitel-Hadrosaurier, die zur Gruppe der Lambeosaurier gehören, muss der Tsintaosaurus Nasenkanäle gehabt haben, die durch diese vergrößerten Prämaxillarknochen führten. Dieser Kreislauf hätte es dem Tsintaosaurus ermöglicht, einzigartige tieffrequente Rufe auszustoßen, ähnlich denen, die anhand der Kämme und Innenohren der besser bekannten Hadrosaurier rekonstruiert wurden. Dinosaurier wie Tsintaosaurus gehörten wahrscheinlich zu den stimmgewaltigsten aller nicht-avischen Formen.

Zeichnung Tsintaosaurus

Im Moment ist der Weg, den die Nasengänge des Dinosauriers genommen haben könnten, jedoch spekulativ. Die betreffenden Knochen sind noch nicht entdeckt worden, und trotz seines Namens hatte das Nasenbein selbst wenig mit der inneren Verrohrung des Schädels des Tsintaosaurus zu tun. Künftige Entdeckungen werden das Fehlende ergänzen. Der Test der Hypothese liegt in den unentdeckten Knochen. Dies wird den Künstlern einen gewissen Spielraum geben, sich vorzustellen, wie der Tsintaosaurus aussah, aber zum Glück für das Erbe des Dinosauriers wird der Hadrosaurier keine suggestive Spitze mehr haben. Wenn du noch mehr über Einhörner lernen möchtest, kannst du diesen Artikel über das japanische Einhorn "Qilin" lesen, der für dich ein sehr spannendes Thema ist! =)

TAGS: